Sie sind hier: Home AktuellMeldungen

Für einen guten Tag!

Frostgefahr für Wasserleitungen

Schäden durch Vorsorge verhindern.

 

Nach diesem herrlichen Sommer, denkt noch niemand an Winter und Frost. Doch es ist so weit - die ersten Autoschreiben mussten morgens freigekratzt werden! Deshalb raten wir Haus- und Grundstücksbesitzern, nicht nur an ihre Winterreifen, sondern auch an ihre Wasserleitungen zu denken und diese vor Frost zu schützen.

 

Wasserleitungen und -zähler benötigen einen Schutz, wenn sie der Kälte ausgesetzt. Dadurch werden Rohrbrüche verhindert und den Haus- und Grundstücksbesitzern bleiben unnötige Kosten erspart. Aus diesem Grund  lohnt es sich, die Wasserleitungen und Armaturen zum Beispiel in Kellern, Garagen, Gärten, Höfen, Dachböden und auch den Bauwasseranschluss zu prüfen und gegebenenfalls zu schützen.

 

Schutzmaßnahmen:


• Im Winter nicht benötigte Wasserleitungen entleeren.
• Außentüren und Kellerfenster geschlossen halten, damit keine zu kalte Luft an die Wasserleitungen gelangt.
• Frostgefährdete Teile wie Wasserleitungen, Wasserzähler und Ventile mit Isoliermaterial oder Textilien schützen.

• Thermostatventile vorhandener Heizkörper mindestens auf „Frostschutz“ stellen.
• Bereits eingefrorene Wasserleitungen mit heißem Wasser, heißen Tüchern, Heizmatten oder Heizlüfter auftauen. Kein offenes Feuer, Schweiß- oder Gasbrenner verwenden! Um größere Schäden zu verhindern, ist es ratsam, einen Installateur zu beauftragen.